Heiners Filmseiten

User:

Pass:




Passwort vergessen?

Registrieren

Du brauchst Hilfe?
Schweizreisen
Skandinavienreisen
Reisen Andorra Italien Schweiz
Europa Express Reisen
Blue and White
Paare und Beratung
Späherschaft
Welcome Tours
Pianke
Russischer Titel: Лопушок
Originaltitel: Pianke
Pianke
Literaturverfilmung – DDR
Produktionsjahr: 1982
Filmlänge: 98 Minuten
(22 abgegebene Stimmen)
Regie: Gunter Friedrich
Buch: Peter Abraham
Kamera: Hans-Jürgen Kruse
Musik: Gunther Erdmann
Filmbeschreibung:
Deutschland Mitte der dreißiger Jahre: Ein Neunjähriger gerät in einen Gewissenskonflikt zwischen den Naziparolen, die von der Schule und seinen Freunden vertreten werden, und der Einstellung seines Vaters, der Pässe für Regimegegner herstellt und ein jüdisches Mädchen versteckt. Fernsehfilm, der den Alltag im Deutschland des Dritten Reiches kindgemäß spannend darstellt.

»Pianke« ist der Titel eines Kinderbuches des deutschen Schriftstellers Peter Abraham, das erstmals 1981 in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) beim Kinderbuchverlag Berlin erschien und in den achtziger Jahren mehrfach neu aufgelegt wurde. Es wurde 1982 unter der Regie von Gunter Friedrich von der DEFA für das Fernsehen der DDR verfilmt.
Die Handlung, die ausgehend vom Ende der Geschichte erzählt wird, spielt in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs.
Hauptfigur ist der neunjährige Andreas Groß, dessen Spitzname Pianke lautet. Er lebt in Berlin mit seinem Vater, der als Kommunist im Widerstand gegen den Nationalsozialismus tätig ist. Nach einem Bombenangriff fliehen sie aufgrund einer Warnung, daß ihre Wohnung von Polizisten durchsucht worden sei, und wohnen fortan unter anderen Namen in einer Laubenkolonie. Der Jude Elias Schmuckstein, dem die Laube gehört, in der sie leben, bittet sie kurz vor der Deportation, das jüdische Mädchen Rachel bei sich zu verstecken. Sie wohnt in der Folgezeit unter dem Namen Irma und als Piankes Cousine getarnt bei ihm und seinem Vater.
Auch eine Französin, die später im Haus von Pianke und seinem Vater ein Kind bekommt, wird von ihnen versteckt. Zum Ende des Buches segeln sie mit einem Boot, das Piankes Vater von Elias Schmuckstein übernommen hat, auf der Havel zwischen den deutschen und den sowjetischen Truppenstellungen entlang. Nachdem sie zunächst von den deutschen Soldaten beschossen werden, singen sie das bekannte Volkslied »Der Mai ist gekommen«, woraufhin der deutsche Kommandeur das Feuer einstellen läßt. Auch der sowjetische Offizier verzichtet auf einen Beschuß, da er nach den Schüssen der deutschen Seite der Meinung ist, daß es sich bei den Menschen auf dem Boot nicht um Faschisten handeln könne.
Darsteller der Jungenrollen
Alexander Heidenreich
(Andreas Groß / Pianke, 9 Jahre)
Lars Bittner
(Heinz)
Henrik Lösch
(Dieter)
Weitere Informationen
IMDb (The Internet Movie Database)КиноПоиск
Wikipedia (deutsch)KJK München
Top-VideonewsFWU
Blizzardkid 
Dieser Film wurde von Heiner in die Filmliste eingetragen!
Bemerkungen, Kommentare, Bewertungen
Fehler entdeckt? Bemerkungen? --->
Du willst diesen Film kommentieren! --->
Film bewerten:
 Dieser Film/diese Serie taugt nichts!
 Die Jungendarsteller sind ganz nett, ansonsten Schrott!
 Tolle Jungendarsteller, halbwegs nette Unterhaltung!
 Gutaussehende und gut spielende Jungendarsteller, gute Handlung!
 Hier stimmt einfach alles, die Jungen, die Handlung, alles!

Du willst keine Sendung verpassen! --->  
Einkaufsliste bei Amazon
DVD (de)
bei Amazon.de kaufen!